Dr. Heiko Ehlers

Zahnarzt, Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Zahnarzt für Zahnimplantate Dr. Heiko Ehlers in seiner Zahnarztpraxis in Kiel.

Zahnarzt Dr. Heiko Ehlers

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) sowie Mitglied des "Study Club Implantology III, Hamburg".

1996-2001Studium der Zahnmedizin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
2002-2004Assistenz-Zahnarzt
2003Promotion (Dissertation zum Thema Laser-Zahnbehandlung)
2004Niederlassung als Zahnarzt in Kiel mit Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGI)

Dr. Ehlers besucht seitdem Fortbildungen auf dem Gebiet der zahnärztlichen Implantologie, ästhetischen Zahnheilkunde und Parodontologie.

Der Schwerpunkt seiner Zahnarztpraxis liegt auf Zahnimplantaten und Implantatprothetik (Zahnersatz). Von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie ist Dr. Ehlers zertifiziert worden (Zahnimplantate).

Parodontologen
in Kiel auf jameda
Implantologen
in Kiel auf jameda
Ästhetische Zahnmediziener
in Kiel auf jameda
Urkunde über den Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie von Dr. Heiko Ehlers, Zahnarzt in Kiel.
Tätigkeitsschwerpunkt Zahnimplantat Kiel in der Zahnarztpraxis Dr. Heiko Ehlers.

Tatigkeitsschwerpunkt Implantologie DGI

Dr. Ehlers ist von der größten deutschen implantologischen Gesellschaft, der Deutschen GEsellschaft für Implantologie (DGI), mit dem Tätigkeitsschwerpunkt in Implantologie ausgezeichnet worden. Neben dieser mehrjährigen theoretischen und praktischen Zusatzausbildung bei der DGI nimmt Dr. Ehlers drei mal im Jahr an mehrtägigen OP-Kursen des Study Club Implantology in Hamburg teil. Dort werden Fachkenntnisse zum Thema "Zahnimplantate und Kieferknochenaufbau" theoretisch und praktisch vertieft.

Zahnimplantate bilden seit über 15 Jahren den Behandlungsschwerpunkt von Dr. Ehlers.

Daneben ist Dr. Ehlers auf minimal-invasive Zahnbehandlungen spezialisiert. Bei den Zahnbehandlungen ist es ihm ein Hauptanliegen, Zahnsubstanz und empfindliche Gewebe so gut wie möglich zu schonen und zu erhalten. Dies ist durch den Einsatz minimal-invasiver Techniken  sowie standardmäßiger Behandlung unter optischer Vergrößerung (Lupenbrille) möglich. Zudem helfen ihm z. B. feinste Präparationsinstrumente (bei der Cariesentfernung) sowie minimal-invasive Implantatsysteme dabei, wertvolle Zahnsubstanz und parodontale Gewebe zu erhalten. Der Behandlungskomfort kann durch minimal-invasive Techniken verbessert werden.