Zahnimplantate

Zahnimplantate vom Spezialisten: mehr Lebensqualität durch feste Zähne!

Zahnimplantate (vorher / nachher)
Kronen auf Zahnimplantat (vorher / nachher)

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln in Schraubenform aus bioverträglichem Reintitan oder Keramik. Sie können verloren gegangene Zähne vollwertig ersetzen. Das Implantat übernimmt dabei die Funktion einer Zahnwurzel und schafft einen neuen Pfeiler für den geplanten Zahnersatz (Prothetik). Das Zahnimplantat wird im Kiefer unsichtbar, dauerhaft und fest verankert. Dadurch lassen sich mit Zahnimplantaten einzelne Zähne ersetzen, aber auch größere Zahnlücken ästhetisch und komfortabel schließen. Durch die moderne zahnärztliche Implantologie kann herausnehmbarer Zahnersatz so in vielen Fällen vermieden werden. Als Material für Zahnimplantate hat sich Reintitan bewährt, da es eine hohe Biokompatibilität besitzt und keine Allergien bekannt sind. Keramikimplantate sind ebenfalls erhältlich. Jedoch zeigen klinische Untersuchungen, dass bei diesem Material deutlich häufiger Misserfolge auftreten können.

Natürlich wirkender Zahnersatz

Zahnimplantate mit dem darauf angefertigten Zahnersatz sind von natürlichen Zähnen häufig kaum zu unterscheiden. Zudem schonen dentale Implantate die Nachbarzähne in optimaler Weise, da diese nicht wie bei konventionellem Zahnersatz beschliffen werden müssen. Außerdem verhindern Zahnimplantate den unerwünschten Kieferknochenschwund (Kieferatrophie), der bei Zahnprothesen durch ungünstige Druckbelastung auftritt. Implantate erhalten daher den vorhandenen Knochen mit seinem bedeckenden Weichgewebe und wirken so dem auch ästhetisch ungünstigen Knochenabbau entgegen.

Zahnimplantate bieten langfristig auch in wirtschaftlicher Hinsicht Vorteile, da die zahntechnische Konstruktion wie bei einem Baukastensystem ergänzt oder verändert werden kann.

Röntgenbild eines Zahnimplantats

Bevor man sich zu einer Behandlung mit Zahnimplantaten entschließt, müssen Vor- und Nachteile einer solchen Behandlung individuell abgewogen werden. Daher ist eine ausführliche Aufklärung des Patienten vor einer Zahnimplantation in unserer Zahnarztpraxis Standard. Die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs kann ebenso wie die Zeitspanne der Heilung (meist 3-6 Monate) als Nachteil empfunden werden. Zudem können Implantat-Behandlungen höhere Kosten verursachen als konventionelle Prothesen oder Brücken – dafür wiegt die Lebensqualität meist deutlich höher gegenüber anderen Lösungen.

Beratungstermin Zahnimplantate
Individuelle Beratung durch Zahnimplantologe Dr. Heiko Ehlers

Zahnimplantate sind generell für alle Patienten, die von Zahnverlust betroffen sind, eine hochwertige Alternative zu konventionellen zahnmedizinischen Versorgungen. Eine Implantation ist möglich, sobald das Wachstum des Kieferknochens abgeschlossen ist – und dann bis ins hohe Alter. Selbstverständlich sind vor einer Zahnimplantation anatomische Gegebenheiten, Vorerkrankungen, Gewohnheiten (z. B. Rauchen) und Medikamenteneinnahmen zu berücksichtigen. Um mögliche Risiken auszuschließen, ist vor Beginn einer Implantatversorgung eine umfassende Untersuchung, Beratung und Aufklärung notwendig. Danach ist auch die genauere Beurteilung des Behandlunsgaufwandes möglich (Knochenaufbau, Sinuslift, Sofort- oder Spätimplantation) sowie die Erstellung einer Kostenvorhersage.

Zahnimplantation vorher/nachher
Zahnimplantation vorher/nachher

Bei der Zahnimplantation wird unter örtlicher Betäubung eine künstliche Zahnwurzel (Implantat) im vorbereiteten Knochen verankert. Bei diesem chirurgischen Eingriff präpariert der Zahnarzt ein passgenaues Implantat-Bett in den Kieferknochen, in das das Zahnimplantat eingesetzt wird. Anschließend werden Zahnfleisch und Weichgewebe darüber vernäht und die Wunde verschlossen. Die Fäden werden nach ca. zehn Tagen entfernt. Das Implantat muss danach ungestört im Knochen einheilen, damit es anschließend belastbar ist. Während dieser mehrwöchigen Einheilphase sind Sie als Patient natürlich nicht zahnlos, sondern erhalten ein Provisorium, das beispielsweise an den Nachbarzähnen befestigt werden kann. Meist liegt die Einheilzeit im Oberkiefer bei ca. sechs, im Unterkiefer meist bei etwa drei Monaten. Diese Dauer hängt von der Knochenqualität und individuellen Faktoren ab. Nach dem Einheilen der Implantate wird das Implantat freigelegt und abgeformt. Der Zahnersatz auf dem Zahnimplantat wird individuell durch unser zertifiziertes Dentallabor in Deutschland hergestellt. Danach kann der Zahnersatz durch den Zahnarzt eingesetzt werden. Es schließen sich regelmäßige Kontrollen und Prophylaxe zur Pflege des Implantats an.

Zahnimplantate vorher
Zahnimplantate nachher

Ein Zahnimplantat wird in einem chirurgischen Eingriff eingesetzt. Die meisten Patienten sind bereits am Tag nach der Implantation wieder arbeitsfähig. Da der Behandlungsumfang immer individuell ist, ist es ratsam sich in der postoperativen Woche zu schonen. Nach Rücksprache mit dem Zahnarzt können Sie dann nach einer kurzen Ruhephase wieder Sport treiben oder sich körperlich betätigen. Dr. Ehlers klärt seine Patienten standardmäßig über das Verhalten nach einem operativen Eingriff auf.

Röntgenbild Zahnimplantate

Eine Zahnimplantation ist so individuell wie der Patient selbst. Die Kosten für die Behandlung variieren ebenso von Patient zu Patient. Sie richten sich nach den notwendigen zahnärztlichen und zahntechnischen Leistungen und nicht zuletzt nach der Auswahl der Materialien. Eventuelle knochenaufbauende Maßnahmen beeinflussen den Gesamtpreis ebenfalls deutlich. Nach einem Vorgespräch und eingehender Untersuchung erhalten Sie von uns daher eine individuelle Kostenvorhersage, aus der die Gesamtkosten hervorgehen. Gesetzliche Krankenkassen gewähren zudem Zuschüsse für die Versorgung des Implantats mit Zahnersatz. Die Implantation selbst wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, sondern ist privat zu begleichen. Zusatzversicherungen zahlen meist einen Zuschuss für die Behandlungskosten der Zahnimplantation, sofern diese Leistungen nicht im gewählten Tarif ausgeschlossen wurden. Patienten mit einer privaten Krankenversicherung bekommen ebenso eine Ihrem Versicherungsvertrag entsprechende Kostenerstattung: sowohl für die Implantation als auch für den implantat-getragenen Zahnersatz.

Zahnimplantologe Dr. Heiko Ehlers im Beratungsgespräch

Implantate sind eine gute Investition fürs Leben und für mehr Lebensqualität. Durch regelmäßige Kontrollen und entsprechende Pflege und Prophylaxe können sie ein Leben lang halten und Freude bereiten. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben eine Erfolgsquote von 80% und mehr über 10 Jahre. Heute ist jedoch auch bekannt, dass starke Raucher (mehr als 10 Zigaretten pro Tag) ein höheres Risiko haben, Zahnimplantate zu verlieren als Nichtraucher. Aus diesem Grund ist bei komplexeren Zahnimplantationen mit Knochenaufbau das Komplikationsrisiko bei Rauchern deutlich erhöht. Es ist empfehlenswert, das Rauchen vor einer Implantatbehandlung aufzugeben. Prophylaxe dient schließlich dem Zahn- und Implantaterhalt.

Spezialist für Implantologie

Zahnarzt Dr. Heiko Ehlers

Zahnimplantate und implantatgetragener Zahnersatz (Prothetik) bilden seit über 15 Jahren den Behandlungsschwerpunkt in der Zahnarztpraxis von Dr. Ehlers. Er ist von der größten deutschen implantologischen Gesellschaft, der DGI, mit dem Tätigkeitsschwerpunkt in Implantologie ausgezeichnet worden. Neben dieser mehrjährigen theoretischen und praktischen Zusatzausbildung bei der DGI nimmt Dr. Ehlers dreimal im Jahr an mehrtägigen OP-Kursen des Study Club Implantology in Hamburg teil. Dort werden Fachkenntnisse zum Thema "Zahnimplantate und Kieferknochenaufbau" theoretisch und praktisch vertieft.

"Dr. Heiko Ehlers ist auf dem Gebiet der oralen Implantologie nachhaltig tätig und hat erneut besondere Kenntnisse und Fähigkeiten in diesem Bereich nachgewiesen."
– Urkunde der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI).

Daneben ist Dr. Ehlers auf minimal-invasive Zahnbehandlungen spezialisiert. Bei den Zahnbehandlungen ist es ihm ein Hauptanliegen, Zahnsubstanz und empfindliche Gewebe so gut wie möglich zu schonen und zu erhalten. Dies ist durch den Einsatz minimal-invasiver Techniken sowie standardmäßiger Behandlung unter optischer Vergrößerung (Lupenbrille) möglich. Zudem helfen ihm z. B. feinste Präparationsinstrumente (bei der Cariesentfernung) sowie minimal-invasive Implantatsysteme dabei, wertvolle Zahnsubstanz und parodontale Gewebe zu erhalten. Der Behandlungskomfort kann durch minimal-invasive Techniken verbessert werden.

Zahnarzt und Implantologe Dr. Ehlers
DGI Siegel Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie 2021